comment 0

MontagsKino Teil 4

TraumaThek als Gast

Heute Abend wird unsere Montagskino-Reihe mit dem von der Traumathek ausgesuchten Film “24 Hour Party People” fortgesetzt.

Michael Winterbottom inszeniert die wüste Geschichte der legendären Manchester Musikszene der Achtziger. Brandheiss aufgerührt zu einem sprudelnden Trainspotting-Cocktail aus Sex, Drugs, Rave & Rock’n Roll. Mit den englischen Comedy-Stars Steve Coogan, Keith Allen, Perter Kay und John Thomson und der Musik von The Happy Mondays, New Order und Joy Division.

Wir treffen uns ab 21.30 wieder am Herkulesberg.

www.traumathek.de

Wir freun uns auf euch, die TraumaThek und auf heute abernd.

truly yours

comment 1

Public Paste Up

So, wie schon auf dem Blog angekündigt: am Mittwoch 2.9 gibt´s nen öffentlichen PASTE UP in der Liebigstr. 25 an der Front der SSK. Wir treffen uns dort ab 18.00.

Kommt vorbei bringt Poster und Sticker mit und klebt gemeinsam mit uns eine xtra dicke Collage.

Auch wir bringen ohne Ende Poster mit u.a. von der NAG, Tona, Captain Borderline, Jiar, Der Herr und sein Knecht, Undenk, The Young.

Freun uns auf euch,

euer Cometogether Projekt

comment 0

Hofkino 28/08

Am Freitag 28.08 ab 21.30 macht die Kinokarawane einen Stop in der
Moltkestr. 85/87. Open-Air-Kino im Hinterhof, mit reichlich Atmosphäre,
einem ausgewählten Kurzfilmprogramm (u.a. Dreadlock-Doku, “Gott?”,
“Anubis”) und dem Filmklassiker “The last Picture Show”. Dazu gibt es
frische Drinks & Snacks an der Bar.
Bitte bringt mit was ihr an Sitzgelegenheiten (Kissen, Decken etc.)
mobilisieren könnt, Bierbänken & Stühle gibt es nur solange der Vorrat
reicht.

Die Kurzfilme stammen allesamt aus Kölner Filmschmieden.

Lara Krüper zeigt den Dokumentarfilm “Dreadlock” (2009). Eine Interview Collage zu verfilzten Haaren, über die Motivation und Erfahrung ihrer Träger.

Melike G. und Lisa O. zeigen “Gott?” (2009). Tiefsinnige Monologe zur Gottesvorstellung. Was ist Gott für sie? Wie stellen sie sich Gott vor? Welche Rolle spielt Gott in ihrem Leben? Die Mitschnitte werden fragmentarisch vorbehaltlos aus unterschiedlichen Regionen und Schichten präsentiert.

Benjamin Chimoy zeigt “Anubis” (2009) 16mm Farbe 4:38 min. Ein Kurzfilm über die Vermenschlichung von Tieren.

Anubis 1)Ägyptisch , „der in den Mumienbinden ist“, oder als Ideogramm „Hündchen“), auch Ano-Oobist, Anoubis, Anpu, Inpu, ist der ägyptische Gott der Totenriten.Anubis wird vorwiegend als liegender schwarzer Hund, Schakal oder als Mensch mit einem Hunde- oder Schakalkopf dargestellt. Der Schakal als Wüstentier wurde früh mit der westlichen Wüste in Verbindung gebracht. Der Westen ist in vielen Mythologien die Heimat sowohl der Toten, wie auch der Caniden (Hunde, Wölfe, Schakale), welche als die Seelenführer in das Land der Toten angesehen wurden.

Hofkino Flyer2

comment 1

Köln Paste – Vernissage

Am Mittwoch 26.08 ab 18.00 steigt die Vernissage zum Köln Paste
Poster Art Gathering im Museum für verwandte Kunst in der Genter Str. 6.
Ruff und dirty, kreativ und lebendig präsentieren wir euch eine Vielfalt an
Postern aus aller Welt. Dazu gehören Einsendungen aus Buenos Aires, Madrid,
Paris, HH-City, Berlin und natürlich aus Köln. Soundtechnische Begleitung
erhalten wir durch Waddada und der Atze aus Köln-Mühlheim, die dubs und
subs durch die Speakers drücken werden. Die Ausstellung wird bis zum 06.09
immer Donnerstag bis Sonntag von 15.00 – 18.30 geöffnet sein.

flyer paste jpeg klein

comment 0

Montagskino 24/08 – “Ex Drummer”

Am Montag geht unser Kinoprogramm in die zweite Runde. Nach einem sehr
schönen Abend vergangenen Montag, mit dem ausserordentlich Cometogether
tauglichen Film “Mindgame” – an dieser Stelle nochmal ein herzliches
Dankeschön an Rapid Eye Movies – treffen wir uns kommenden Monatg 24.08 ab
21.30 wieder am Herkulesberg.
Für die Filmauswahl haben wir unseren Freund Tamer Jandali eingeladen. Im
Gepäck hat er den belgischen Film “Ex Drummer” von Koen Mortier.

Hier schon mal Zitate und Trailer zum Film:

” Es tut weh, sich auf diesen Film einzulassen, doch der Schmerz ist immer auch eine heilsame Erfahrung. Und das gilt erst recht für Ex Drummer, der mit Sicherheit einer der aufrüttelndsten und verstörendsten Filme des Jahres sein dürfte. Trotzdem – oder gerade deswegen – sollte man diesen Film auf keinen Fall verpassen – sofern man ihn aushält. (Kino Zeit)”

“Warum finde ich trotzdem, dass ein brutaler, sexgetränkter, schwulenfeindlicher, nihilistischer, deprimierender, Punkhardcorehorror-Streifen so ziemlich das Beste darstellt, was in den letzten Jahren auf dem FFF zu sehen war? Vielleicht, weil …” (FFF)

“…”Der Film ist einfach krank, böse, eklig, widerlich, laut, abartig… hmmm, hab ich was vergessen? Japp, das wichtigste: Movie “Ex Drummer” ist genial, herausragend… den muss man einfach gesehen haben!!!” (project-equinox)oder